Startseite
HomeemailImpressum DSGVO
Aktuell | Gemeinde | Kirche | Tourismus | Wirtschaft Reinsfeld | Wirtschaft Hochwald | Vereine | DSGVO
 
   
 

Jubiläum 25 Jahre Erntedankteppiche - 2013 Der Geist bewirkt alles in allem





© Fotos START4PUBLICITY

Bereits seit 25 Jahren pflegt die Katholische Frauengemeinschaft aus Reinsfeld eine große Tradition im Herbst: Die Erstellung eines Erntedankteppich und Dekoration von Erntedankaltären in vielen hunderten Arbeitsstunden in der St. Remigius-Pfarrkirche Reinsfeld. Der Jubiläums-Erntedankteppich 2013 stammt aus einer Vorlage der aus Indien stammenden Künstlerin Lucy D’Souza-Krone. Sie überschrieb ihr Bild kurz mit dem Titel „Pfingsten“.

In abgewandelter Darstellung wird das Kommen des Heiligen Geistes in dem biblischen Bild der Taube gezeigt. Die Taube als Symbol des Geistes fliegt direkt auf Maria, der zentralen Gestalt in der Mitte zu und bringt die Botschaft Gottes. Maria nimmt dies mit geöffneten Armen und Händen auf. Maria als die erste der Glaubenden ist auch die erste, der das Geschenk des Geistes zuteilwird.

Zugleich ist Maria auch Urbild der Kirche und so wird ihre Erfüllung mit dem Heiligen Geist Gottes auch gesehen als Erfüllung des ganzen Volkes Gottes mit dem göttlichen Beistand. Die von ihr ausgehende rote Spirale drückt den Beginn der Verkündigung der Frohen Botschaft an alle Nationen und die Erneuerung des Menschen im Geist Gottes aus.

Auch hierin zeigt sich, dass unser Bild nicht bildhafte Darstellung des Pfingstereignisses sein will, sondern dieses interpretiert und zugleich auch kommentiert. Zwölf Personen sind um Maria angeordnet. Dies weist zunächst auf die Gruppe der Apostel hin, ist aber hier viel weiter gefasst zu verstehen. Die Zahl zwölf steht für die zwölf Stämme Israels, was wiederum ein Hinweis auf das ganze Volk Gottes wird. Hierin erklärt sich auch, warum in dem Bild Männer und Frauen erkannt werden können. Die Gabe des Geistes gilt allen. Zugleich drückt die Darstellung aber aus, wie verschieden die Einzelnen auf diese göttliche Gabe reagieren.

Gezeigt werden Männer und Frauen, die wie Maria mit offenen Armen den göttlichen Odem empfangen wollen, die wach und bereit sind, Gott in ihr Leben zu lassen, die zulassen wollen, das er in ihnen wirkt, das Gottes Licht sie erleuchtet. Andere sind in betender Haltung zu sehen. Sie wirken in sich gekehrt, sie warten, sie warten auf diesen Geist, sind im Innersten bereit, ihn aufzunehmen, wollen ihn in ihrem Leben spüren. Eine dritte Gruppe verhält sich anders. Sie wenden sich ab, sind verschlossen, kauern zum Teil auf dem Boden, bedecken ihre Augen oder Ohren, suchen Gottes Geist nicht, wollen sich nicht öffnen, verschließen sich.

All diese Reaktionen sind Bestandteil der menschlichen Freiheit, Gottes Angebot die Menschen zu erfüllen, es gilt allen, doch niemand muss es annehmen. Gott drängt sich keinem auf, die Verkündigung der Botschaft, das Feuer des Geistes, sucht offene Arme und Herzen, sucht Seelen, die sich bereiten, sucht Menschen, die teilhaben wollen an diesem göttlichen Licht, das der Geist uns schenken will. „Der Geist bewirkt alles in allem“; Wollen wir ihn wirken lassen.
Text Kai-Georg Quirin, Pfarrer  

Folgende Materialien haben die Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Reinsfeld in vielen hunderten Stunden verwendet:
Haut: Sesam und Senfkörner  
Augen: Mohn und Graupen  
Haare: Leinsamen und Raps  
Heiligenschein: Paprikakerne  
Konturen: Raps und Traubenkerne  
Hintergrund: Rosenblätter und Ringelblumen  
Rand: Linsen  
Taube: Reisflocken  
Gewänder: Lavendel, Paprikakörner, Mungbohnen, Sonnenblumen, Reis, Graupen, Maisgrütze, Hortensie, Rittersporn, Rosen, Pfefferkörner, Zypressen, Paprikakörner, Apfelkerne, Sonnenblumenblüten

Der Erntedankteppich 2013 "Der Geist bewirkt alles in allem" wird zusammen mit den Teppichen aus dem Jahr 2012 "Du machst mir den Weg des Lebens kund" sowie 2011 "Und alle wurden satt" bis Sonntag, 27. Oktober 2013, in der Reinsfelder Pfarrkirche St. Remigius ausgestellt. Daneben sind zwei Erntedankaltäre festlich und dekorativ mit Feldfrüchten, Getreide und Obst sowie Gemüse arrangiert zum Erntedank. Über dem neuen Erntedankteppich schmückt die Erntekrone als ländliches Brauchtum die Kirche. Die Erntekrone wurde etwa ab Ende des 18 Jahrhundert nach Beendigung des Kornschnittes von den Schnittern dem Gutsherren mit der letzten Erntefuhre überbracht. Heute ist Sie ein traditioneller Bestandteil des Erntedankfestes in vielen Gemeinden.

Die Katholische Frauengemeinschaft öffnet für Besucher die Erntedankausstellung in der Kirche täglich von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr. Der Erlös aus Verkäufen und Spenden geht an die Aktion Medior, einem Hilfswerk, das Medikamente für Menschen in der Dritten Welt zur Verfügung. (Text / © Fotos START4PUBLICITY Jürgen A. Slowik 10/2013) 

Erntedank 2013 in der Pfarrkirche St. Remigius

© Fotos Erntedankteppiche und Erntedankaltäre St. Remigius Pfarrkirche Reinsfeld START4PUBLICITY Marketing PR Sponsoring Jürgen A. Slowik