Startseite
HomeemailImpressum
Aktuell | Gemeinde | Kirche | Tourismus | Wirtschaft Reinsfeld | Wirtschaft Hochwald | Vereine | Newsletter
 
   
 
 

Andrang beim Weihnachtsbaumschlagen des Heimatverein

Das traditionelle Weihnachtsbaumschlagen des Forstreviers Reinsfeld wurde in diesem Jahr vom neu gewählten Vorstand des Heimatvereins Reinsfeld tatkräftig unterstützt. Das Angebot, sich einen Weihnachtsbaum nach Wahl selbst schlagen zu können und dabei mit Glühwein und Kinderpunsch versorgt zu werden, lockte viele Reinsfelderinnen und Reinsfelder trotz widriger Witterungsverhältnisse in die Weihnachtsbaumkultur und animierte sie zu dem einen und anderen Schwätzchen. Martin Ritter konnte als Revierleiter und erster Vorsitzender des Heimatvereins Reinsfeld beachtliche Verkaufszahlen vermelden. Er wurde unterstützt von Uwe Ott und den (neuen und alten) Vorstandsmitgliedern Giselind und Uwe Roßmann, Martha Lehnen und Petra Biwer sowie Anneliese Zwernemann, die anlässlich des Treffens in der Weihnachtsbaumkultur für das kommende Jahr einige attraktive Aktivitäten geplant haben. So wird der traditionelle «Dreck-Weg-Tag» ebenso auf der Tagesordnung stehen wie eine nächtliche Fackelwanderung und voraussichtlich ein Tagesausflug im zweiten Halbjahr. Besonderen Dank sprach der Vorstand einer Gruppe von Bürgern aus, die seit Wochen tatkräftig die Grillhütte in Reinsfeld und die dortigen Liegenschaften in Ordnung bringen und pflegen. «Ohne diese ehrenamtlich aktiven Senioren könnten wir unsere Aufgaben nicht wahrnehmen», so der 1. Vorsitzende Martin Ritter. Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern und Aktiven sowie allen Bürgerinnen und Bürgern in Reinsfeld ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2015. (Text & Fotos Heimatverein Reinsfeld Giselind Roßmann / Erstellt durch START4PUBLICITY 12/2014)

Sprachförderklasse an der St. Martinus-Schule Reinsfeld

Fotomontage Beispielbild

Auch im Schuljahr 2014/2015 richtet die St.-Martinus-Schule in Reinsfeld wieder eine Sprachförderklasse ein. Ziel der Sprachförderklasse ist es, die Schüler nach zwei Schuljahren zurück an ihre zuständigen Grundschulen zu senden. Der Unterricht erfolgt ganztägig in kleinen Klassen mit durchschnittlich 10 Schülern. Fast durchgängig wird die Klasse von zwei Fachkräften betreut. Der Unterricht erfolgt nach dem Rahmenlehrplan der Grundschule. Die Schwerpunkte der Förderung liegen auf der Verbesserung der Aussprache, der Erweiterung des Wortschatzes, der Beherrschung der Grammatik und der Förderung aller Wahrnehmungsbereiche. Bei Kindern, die sich nicht trauen vor Erwachsenen oder anderen Kindern zu sprechen, soll die Sprechfreude geweckt werden. Auch Kinder, die schulpflichtig sind, aber noch nicht über eine ausreichende Schulreife verfügen, können individuell gefördert werden. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Eltern, Lehrern und evtl. Ergotherapeuten und Logopäden ist erwünscht. Zum Ende des zweiten Schuljahres können die Schüler an einem Probeunterricht der zuständigen Grundschule teilnehmen. Danach wird gemeinsam mit den Lehrern der beiden Schulen und den Eltern entschieden, welche Schule weiterhin besucht werden soll. An der St.-Martinus-Schule können Kinder der Verbandsgemeinden Hermeskeil, Kell am See, Ruwer (teilweise) und Thalfang aufgenommen werden. Für Interessierte, auch für das kommende Schuljahr 2015/16, können nach telefonischer Absprache jederzeit Besuche an der St.-Martinus-Schule vereinbart werden unter Tel. 06503/7606. (Text Petra Falterbaum, Schulleiterin / Text & Fotomontage erstellt von START4PUBLICITY 12/2014))

Neuer Pfarrbrief Nr. 12 für 29. November bis 28. Dezember

Bitte in das Titelbild klicken zur Weiterleitung auf die Seite der Kirche / Pfarrbrief. Dort können Sie den Pfarrbrief als PDF-Dokument online lesen oder herunterladen und ausdrucken. Ein Service, erstellt von START4PUBLICITY Jürgen A. Slowik 12/2014

Unser Wetter

wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Reinsfeld www.wetter.de

Partner Empfehlungen

PR Anzeigen Links