Startseite
HomeemailImpressum
Aktuell | Gemeinde | Kirche | Tourismus | Wirtschaft Reinsfeld | Wirtschaft Hochwald | Vereine | Newsletter
 
   
 
Erntedank 2012 in der Pfarrkirche St. Remigius Reinsfeld

Copyright Fotos Erntedank 2012 S4P Marketing PR Sponsoring Jürgen A. Slowik 2012

Titel des Erntedankteppich 2012 - "Du machst mir den Weg des Lebens kund" Die Ausstellung Erntedank ist bis 21.10.2012 geöffnet-Fotos Jürgen A. Slowik

Copyright Fotomontage Erntedankteppich 2012 S4P Marketing PR Sponsoring Jürgen A. Slowik

Der Erntedankteppich wurde erstellt von der Katholischen Frauengemeinschaft Reinsfeld.

Die Ausstellung der Erntedankteppiche und Erntedankaltäre finden Sie in der Parrkirche St. Remigius Reinsfeld.

Die Erntedankteppiche 2012, 2011, 2010 können vom 30. September bis 21. Oktober 2012 täglich besichtigt werden.

Die Ausstellung ist täglich geöffnet Mo-So von 10 - 12 und 14 - 18 Uhr.

Erntedankteppich 2012
Teppich und Altar
Erntedankteppich 2011
Erntedankaltar
Erntedankaltar
Erntedankteppich 2010

Du machst mir den Weg des Lebens kund (Ps 16,11)

Die Vorlage für den Erntedankteppich 2012 geht zurück auf einen Freskenzyklus aus dem Jahr 1305 von Giotto di Bondone, der heute noch in der Arenakapelle im italienischen Padua zu sehen ist.
Gezeigt wird die Flucht der Heiligen Familie nach Ägypten. Von den vier Evangelisten schildert nur Matthäus dieses Ereignis.
Maria, Josef und das Jesuskind sind gezwungen, den Herrschaftsbereich von König Herodes zu verlassen, da dieser angeordnet hatte, alle erstgeborenen Knaben zu töten. Zu dieser Grausamkeit veranlasste ihn die Furcht um seine Macht, da er Kunde davon erhielt, dass der neue König der Juden geboren worden war.
Ein Engel Gottes, so schildert es uns die Bibel, sprach zu Josef im Traum und sandte ihn mit Maria und Jesus nach Ägypten, um dort der Gefahr für das Leben des Kindes zu entgehen.
Die heilige Familie ist auf dem Weg, auf dem Weg in die Fremde, auf dem Weg in das Ungewisse. Es ist ein schwerer Weg, nicht ohne Gefahren, nicht ohne Bedrohung. Doch es ist der einzige Weg.
Josef geht voran, er sucht den Pfad und sorgt dafür, dass Maria und das Jesuskind sicher auf dem Esel reiten können. Er achtet auf Gefahren, umgeht Bedrohungen. Das ist seine Aufgabe.
Maria trägt Jesus auf dem Arm. Sie sorgt für den, der diese Welt erlösen wird. Das ist ihre Aufgabe.
Wir als Menschen sind auf dem Weg; auf dem Weg durchs Leben, auf dem Weg durch die Zeit. Wir sind verschieden. Sind alt oder jung, Männer oder Frauen, Erwachsene oder Kinder, gesund oder krank. Wir alle haben unsere Aufgaben. Haben zu sorgen für andere und auch für uns selbst, haben unsere Ängste und Zweifel, unsere Sorgen und Nöte, unsere Freuden und unsere Traurigkeiten.
„Du machst mir den Weg des Lebens kund (Ps 16,11)“, so ist das Bild des Erntedankteppichs überschrieben. Ein Engel schwebt über den Reisenden, er achtet auf sie und mit einer Hand weist er in die Richtung, in die sie gehen müssen; weist in die Richtung, die Leben, ja Überleben verheißt.
Der Bote Gottes spricht für Gott selbst. Gott kennt unseren Weg durch das Leben in dieser Zeit, er kennt auch den Weg zur Fülle des Lebens, die er uns bereitet hat. Der Weg ist Jesus selbst. Jesus und seine Botschaft, sein Leiden und seine Auferstehung sind der Weg des Lebens und Gott hat sie uns kund gemacht. Wir dürfen darauf vertrauen, dass der Weg, den Gott uns zeigt, uns zum Ziel, bringt und dieses Ziel, dass ist er selbst. Text Kai-Georg Quirin, Pfarrer
(Text und Fotos erstellt von S4P Marketing PR Sponsoring Jürgen A. Slowik 9/2012)