Startseite
HomeemailImpressum DSGVO
Aktuell | Gemeinde | Kirche | Tourismus | Wirtschaft Reinsfeld | Wirtschaft Hochwald | Vereine | DSGVO
 
   
 
 
Aussergewöhnliche Reinsfelder im Facefeld-Portrait

Auf dieser neuen Seite, die wir einfach Facefeld genannt haben, stellen wir aussergewöhnliche Menschen aus Reinsfeld vor. Wir berichten in Wort und Bild über Jung oder Alt - Männlein oder Weiblein, die herausragende Leistungen, aussergewöhnliche Ereignisse oder besondere Abenteuer erlebt haben. Besondere Menschen aus Reinsfeld erhalten hier ein Gesicht und eine Stimme sowie den Raum und Platz. So präsentieren wir im weltweiten Web Reinsfelder hier als Facefelder. Wenn Sie eine Idee oder einen Vorschlag haben, dann senden Sie ihren Text und Bilder per Email an marketing(@)reinsfeld.de. Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften.
Mit freundlichen Grüßen
Jürgen A. Slowik
Redaktion Reinsfeld.de

Americans in Reinsfeld in the footsteps of their ancestors

  • Cathy Hammond born. Arend, Ken Hammond, Rainer Webel (f.l.t.r.)
    Cathy Hammond born. Arend, Ken Hammond, Rainer Webel (f.l.t.r.)
  • Peter John Arend with his family 1905. Photo private
    Peter John Arend with his family 1905. Photo private

America goes Reinsfeld
At the end of April this year, two US citizens Cathy Hammond (néeArend) and Ken Hammond from Fort Payne, Alabama (USA) visited the birthplace of their great-great-grandfather Peter Arend in Reinsfeld. The Reinsfelder Rainer Webel, who now lives in Elkenroth in the Westerwald, had fascinated and meticulously followed the story with emigrants from Reinsfeld to America. This resulted in this story.

Peter John Arend - from Reinsfeld to America
Peter John Arend, born 1862 in Reinsfeld, † 1940 in St. Paul, Minnesota, USA. He was the eighth of nine children. Only four of you, two sisters and one brother reached adulthood. Five siblings died in childhood. Peter was orphaned at the age of five, his parents Nikolaus Arend and Maria. Treinen were just 41 and 46 years old. Originally the family from Züsch / Neuhütten came to Reinsfeld. Nicholas was a car maker, carpenter and coffin maker by profession. After the parents had died, the older sisters raised the young Peter. At the successor of his father Peter worked until he was 18 years old. His two sisters emigrated with their families to St. Paul, Minnesota. The city of St. Paul is the second largest city and capital of Minnesota in the north of the US and she became the second home of many German emigrants. Peter worked for a year as a miner in the Saarland to earn the money for emigration. Later told his children and grandchildren, he had not seen the sun for a year. Peter took the steamer SS Hecla from Antwerp in the fall of 1881 and arrived in Philadelphia after a three-month crossing on 2 December 1881. He then went to St. Paul's with his sisters, worked at the tram and at a brewery as a carpenter.

Joy Burdick, b. Arend - from America to Reinsfeld
Emigrant Peter Arend, who had seven children, wrote a letter to his brother in Saarland in 1905. About this letter, the connection between the American and German descendants, which had been completely forgotten, rekindled after more than 100 years. When suddenly in 2007 two Americans from Minnesota, Joy Burdick, née Arend and Dave Deschene knocked on the door of Johanna and Anni Arend in Heiligkreuz, the contacts from America back to Reinsfeld were restored. Even in living descendants. "I was fascinated by this emigration story and over the years maintained contact via letters, e-mail and Facebook with relatives in Minnesota," reports Rainer Webel. The native Reinsfelder had the thread of the emigrant story of Burdick, born. Arend shot and followed. He took the visit for further research and tracked down more relatives in America. Based on passenger lists and immigration documents from archives, Webel was able to follow the path of Peter Arend. So it finally came in 2015 to visit the relatives in Minnesota, where there was a big Arend meeting on the Mississippi. They wanted to know a lot about Reinsfeld and how it came to the emigration.

Cathy Hammond born. Arend visits homeland Reinsfeld
Finally, in 2017, another relatives with Reinsfelder roots from Alabama reported to Rainer Webel. Cathy Hammond born. Arend had from your ancestors from Reinsfeld and quite a lot about Reinsfeld. Reinsfeld is a nice little city ", she told Rainer Webel, who was not only a contact person but also a tourist guide in his homeland for the American guests. Actually, Cathy wanted to see the graves of the ancestors. When she learned that they only exist in Germany for a limited time, she was very surprised. In the US all graves are preserved, so today many of emigrants are still to be found. The cemetery in St.Paul z.Bsp. is now so big that the Americans even drive around there by car. Her husband Ken Hammond, formerly Hamann and former football player at the Dallas Cowboys also has German ancestors. He was able to report that they probably already emigrated from the Palatinate to America in the 18th century. Stations of the Hammond's trip to Germany were next to Reinsfeld also Trier, the Black Forest and Rothenburg ob der Tauber.

"I'm curious to see how the story goes on and who else finds its way to Reinsfeld," says local mayor Rainer Spies, who over the entire time closely followed the connection to America as part of the history of Reinsfeld.


(Source Text & Images Private Rainer Webel / Text & Images edited and created by START4PUBLICITY Jürgen A. Slowik 5/2018)

  • Cathy Hammond geb.Arend, Ken Hammond, Rainer Webel (v.l.n.r.)
    Cathy Hammond geb.Arend, Ken Hammond, Rainer Webel (v.l.n.r.)
  • Peter John Arend mit seiner Familie 1905. Foto Privat
    Peter John Arend mit seiner Familie 1905. Foto Privat

Amerika goes Reinsfeld.
Ende April diesen Jahres besuchten die beiden US-Bürger Cathy Hammond (geb.Arend) und Ken Hammond aus Fort Payne, Alabama (USA) den Geburtsort ihres Ur-Ur Großvaters Peter Arend in Reinsfeld. Der Reinsfelder Rainer Webel, der jetzt in Elkenroth im Westerwald lebt, hatte die Geschichte mit Auswanderern von Reinsfeld nach Amerika fasziniert und akribisch verfolgt. Daraus entstand diese Story. 
America goes Reinsfeld
At the end of April this year, two US citizens Cathy Hammond (néeArend) and Ken Hammond from Fort Payne, Alabama (USA) visited the birthplace of their great-great-grandfather Peter Arend in Reinsfeld. The Reinsfelder Rainer Webel, who now lives in Elkenroth in the Westerwald, had fascinated and meticulously followed the story with emigrants from Reinsfeld to America. This resulted in this story.  (Here you can find the complete english version of the story!..read more)

Peter John Arend - aus Reinsfeld nach Amerika
Peter John Arend, * 1862 in Reinsfeld, † 1940 in St.Paul, Minnesota, USA. Er war das achte von neun Kindern. Lediglich vier von Ihnen, zwei Schwestern und ein Bruder erreichten das Erwachsenenalter. Fünf Geschwister verstarben im Kindesalter. Peter wurde mit fünf Jahren Waise, seine Eltern Nikolaus Arend und Maria geb. Treinen wurden gerade mal 41 bzw. 46 Jahre alt. Ursprünglich war die Familie aus Züsch/Neuhütten nach Reinsfeld gekommen. Nikolaus war Wagenmacher, Schreiner und Sargmacher von Beruf. Nachdem die Eltern gestorben waren, zogen die älteren Schwestern den  jungen Peter auf. Bei dem Nachfolger seines Vaters arbeitete Peter bis er 18 Jahre alt war. Seine beiden Schwestern wanderten mit Ihren Familien nach St.Paul, Minnesota aus. Die Stadt St.Paul ist die zweitgrößte Stadt und Hauptstadt von Minnesota im Norden der USA und sie wurde die zweite Heimat von vielen deutschen Auswanderern. Peter arbeitete ein Jahr lang als Bergmann im Saarland, um sich das Geld für die Auswanderung zu verdienen. Später erzählte seinen Kindern und Enkelkindern, er hätte ein Jahr lang die Sonne nicht gesehen. Peter nahm das Dampfschiff SS Hecla im Herbst 1881 von Antwerpen aus und kam nach ca. dreimonatiger Überfahrt am 2.12.1881 in Philadelphia an. Danach ging er zu seinen Schwestern nach St.Paul, arbeitete bei der Straßenbahn und bei einer Brauerei als Schreiner.

Joy Burdick, geb. Arend - aus Amerika nach Reinsfeld 
Der Auswanderer Peter Arend, der sieben Kinder hatte, schrieb 1905 einen Brief an seinen Bruder im Saarland.  Über diesen Brief lebte die Verbindung zwischen den amerikanischen und deutschen Nachkommen, die vollkommen in Vergessenheit geraten war, nach über 100 Jahren wieder auf. Als dann 2007 plötzlich zwei Amerikaner aus Minnesota, Joy Burdick, geb.Arend und Dave Deschene  an der Türe von Johanna und Anni Arend in Heiligkreuz anklopften, waren die Kontakte aus Amerika zurück nach Reinsfeld wieder hergestellt. Das sogar in lebenden Nachfahren. „ Ich war fasziniert von dieser Auswanderer Geschichte und hielt über die Jahre den Kontakt über Briefe, E-Mail und Facebook zu den Verwandten in Minnesota“ berichtet Rainer Webel. Der gebürtige Reinsfelder hatte den Faden der Auswanderer-Story von Burdick, geb. Arend aufgenommen und verfolgt. Er nahm den Besuch zum Anlass weiterer Recherchen und spürte weitere Verwandte in Amerika auf. Anhand von Passagierlisten und Einwanderungsbelegen aus Archiven, konnte Webel den Weg von Peter Arend nachvollziehen. So kam es schließlich 2015 zu einem Besuch der Verwandten in Minnesota, wo es zu einem großen Arend Treffen am Mississippi kam. Man wollte sehr viel über Reinsfeld wissen und wie es zu der Auswanderung kam.

Cathy Hammond geb. Arend besucht Reinsfelder Heimat
Schließlich meldete sich 2017 eine weitere Verwandte mit Reinsfelder Wurzeln aus Alabama bei Rainer Webel. Cathy Hammond geb. Arend hatte von Ihren Vorfahren aus Reinsfeld und schon einiges über Reinsfeld gehört. "I am so proud to visit the place of birth of my ancestors. Reinsfeld is a nice little city", verriet sie Rainer Webel, der nicht nur Kontaktperson sondern sich auch als Touristenführer in seiner Heimat fungierte für die amerikanischen Gäste. Eigentlich wollte Cathy auch die Gräber der Vorfahren sehen. Als sie erfuhr, dass diese in Deutschland nur befristet existieren, war sie sehr erstaunt. In den USA bleiben alle Gräber erhalten, daher sind heute auch noch viele von Auswanderern zu finden. Der Friedhof in St.Paul z.Bsp. ist inzwischen so groß, dass die Amerikaner sogar mit dem Auto dort herumfahren. Ihr Mann Ken Hammond, ehemals Hamann und ehemaliger Footballspieler bei den Dallas Cowboys hat ebenfalls deutsche Vorfahren. Er konnte berichten dass sie bereits im 18. Jahrhundert wahrscheinlich aus der Pfalz nach Amerika ausgewandert sind. Stationen des Trips der Hammond's in Deutschland waren neben Reinsfeld auch Trier, der Schwarzwald und Rothenburg ob der Tauber.

„ Ich bin gespannt, wie die Geschichte weitergeht und wer noch alles den Weg nach Reinsfeld findet“ sagt Ortsbürgermeister Rainer Spies, der über die ganze Zeit die Verbindung nach Amerika als einen Teil der Geschichte Reinsfelds aufmerksam verfolgte. 

(Quelle Text & Bilder Privat Rainer Webel / Text & Bilder bearbeitet und erstellt von START4PUBLICITY Jürgen A. Slowik 5/2018)

Unser Wetter

wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Reinsfeld www.wetter.de

Partner Empfehlungen

PR Anzeigen Links